Daniel Hoeckendorff

Wildnisführer

Streifzüge durch äußere und innere Landschaften.
Für Menschen und Organisationen.

Die Wildnis zu erfahren ist etwas Körperliches,
das der Sprache vorausgeht.

Geseko v. Lüpke

Erfahrungsräume

Spurensuche

Aktiv-Retreat, 5 Tage

Sich in der äußeren und inneren Wildnis orientieren: 5-tägiges Outdoor-Retreat in einer Kleingruppe bis 12 Personen an einem geschützten Ort im Südschwarzwald. Gemeinsam gestalten wir ein Camp, kochen am Feuer, schlafen im Freien und unternehmen Streifzüge durch die nähere Umgebung.

Jäger- und Sammlertage

Aktiv-Retreat, 6 Tage

Beim nomadisches Wandern auf versteckten Schwarzwaldpfaden essbare Wildpflanzen sammeln, mit Orientierung, Lagerbau und Feuerküche vertraut werden. Nachts den Rufen der Eulen lauschen. Jeden Morgen ein bisschen deutlicher spüren, was in deinem Leben von Bedeutung ist – und was nicht.

Orientierungskunst

Tagesworkshop

Erste Einblicke in das Kunsthandwerk, sich sicher und unabhängig durch unbekanntes Gelände zu bewegen. Vermittlung und Einübung von Basistechniken zum Umgang mit Karte und Kompass. Erkennen und Beobachten eigener Muster von Zielfindung und Routenwahl – im Gelände wie im Leben.

Nomadencamps

Tagesworkshop

Lernen, wie man sichere, ästhetische und funktionale Einzel- und Gruppencamps in der Natur baut.
Im Spannungsfeld aus Minimalismus und Schutzbedürfnis die Balance finden. Konsequenzen eigener Handlungen im sozialen und natürlichen Ökosystem erkennen.

Wildnis ist ebenso ein Ort wie eine Geschichte,
ebenso gut ein Gebilde der Illusion und Fantasie
wie ein Gegenstand innerer und äußerer Wirklichkeit.

Robert Greenway

Wie wir Wildnis heute erleben

Für uns Menschen wird die Wildnis zu einem unstrukturierten, unsicheren, chaotischen und vieldeutigen Lernfeld. Von außen wirkt sie vielleicht eher befremdlich und abschreckend; eine Anarchie – zutiefst lebendig, aber unkontrollierbar. Und auf unerklärliche Weise so faszinierend, dass wir uns einen kleinen Streifzug zutrauen.

Schemenhaft erkennen wir, dass in der Selbstorganisation der Wildnis eine tiefere Weisheit liegt als in unseren wackeligen kulturellen Konstruktionen. Wir beginnen zu ahnen, dass unsere kulturelle Prägung womöglich nur sehr oberflächlich sein könnte.

Als Projektionsfläche unserer inneren Natur wird die äußere Wildnis zur Metapher unserer Träume. Sie nährt unsere zutiefst menschliche Sehnsucht nach Verbundenheit. Zugleich zwingt sie uns zur Rückbesinnung auf das Wesentliche und fordert von uns dabei eine große Portion Achtsamkeit und Mut.

Zurück in die Steinzeit?

Heute empfinden wir unsere Alltagswelt häufig als volatil, unsicher, chaotisch und mehrdeutig. Diese Beschreibung passt aber auch erstaunlich gut auf das archaische Leben in der Wildnis. Als Agile Coach und Wildnisführer bin ich mit beiden Welten vertraut – und immer wieder aufs Neue über die Parallelen verblüfft.

Natürliche Ökosysteme sind selbstorganisiert und verfügen über ein enormes Potenzial kreativer Lösungsmuster und -Strukturen. Durch aufmerksame Beobachtung können wir Menschen diese Strategien erkennen und zur Bewältigung unserer eigenen Herausforderungen nutzen. Diese Tatsache dürften schon unsere frühesten Vorfahren erkannt haben.

Damals lebten wir Menschen in einer Jäger- und Sammlergesellschaft, heute in einer Wissensgesellschaft. Die physischen Herausforderungen von damals sind zu den geistigen Herausforderungen von heute geworden – die Wildnis hat sich von außen nach innen verlagert.

Wenn es uns gelingt, das Potenzial der Wildnis wieder zu entfalten, können wir Fähigkeiten kultivieren, die wesentlich zur Lösung der großen Fragen des 21. Jahrhunderts beitragen dürften.

Doch jeder Entwicklung geht eine Lernerfahrung voraus, die einen möglichst komplexen und unstrukturierten Lernraum erfordert: Bedingungen, die wir am einfachsten in der Wildnis finden.

Ich bin Leben, das leben will,
inmitten von Leben, das leben will.

Albert Schweitzer

Netzwerk

Neugierde, harte Arbeit und Glück sorgten dafür, dass ich in den verschiedensten Umfeldern arbeiten konnte: Egal ob traditionell, innovativ, werteorientiert oder evolutionär – ob als Studierender, Angestellter, Ehrenamtlicher oder Freiberufler: Jedes Umfeld machte mich mit neuen Perspektiven und Sichtweisen vertraut.

Doch keines der von Menschen gestalteten Umfelder hat mich so nachdrücklich beeinflusst wie die Wildnis. Von ihr habe ich den achtsamen, leidenschaftlichen und verspielten Führungsstil gelernt, der meine Arbeitsweise heute prägt. Von ihr habe ich auch gelernt, Möglichkeiten auszuschöpfen, Grenzen zu achten und die Verantwortung für mein Handeln bedingungslos zu übernehmen.

Vita

# Jahrgang 1984
# Sprachen: Deutsch, Englisch
# Dipl.-Wirtschaftsingenieur (BA)
und Projektleiter mit 14 Jahren
Berufserfahrung in Maschinenbau,
chem. Industrie, Pharma und IT
# Agile Coach und Scrum Master
# zert. Trainer und Prozessbegleiter
(zwerger & raab)
# zert. Umwelt- und Erlebnispädagoge
(zwerger & raab)
# zert. Outdoor Guide (planoalto, CH)

Download Profil
(PDF, 0,2 MB)

Das Wilde hat keine Wörter.
Die ungeschriebenen Seiten breiten sich nach allen Richtungen aus!
Sprache, aber keine Wörter.

Thomas Tranströmer

Kontakt

Dein Weg nach draußen

Liebe Besucherin, lieber Besucher,
naturgemäß bin ich als Wildnisführer oft draußen unterwegs, daher ist der sicherste Weg, mich zu kontaktieren, per E-Mail. Bitte habe Verständnis dafür, wenn ich nicht sofort antworten kann.

Daniel Hoeckendorff
Wildnisführer

Talstraße 4, 79256 Buchenbach
+49 170 36 78 194
info@danielhoeckendorff.de
Scroll to Top